Testosteronmangel

Testosteronmangel

Testosteron ist ein männliches Sexualhormon. Es wird fast ausschließlich in den Hoden gebildet. Ein geringer Teil, maximal fünf Prozent, wird in der Nebennierenrinde produziert. Testosteron spielt eine entscheidende Rolle bei allen Aspekten, die die Geschlechtsorgane des Mannes betreffen. Es sorgt für Ausmaß und Ausprägung der männlichen Geschlechtsmerkmale, beispielsweise Stimmtiefe, Ausmaß der Behaarung der Brust und Ausprägung des Adamsapfels. Auch Aufbau und Ausmaß von Muskelmasse und Fettdepots, sowie die Produktion der Spermien hängen mit dem Testosteron zusammen.

Der Testosteronspiegel im Körper ist nicht einheitlich. Vor allem in der zweiten Hälfte des Lebens reduziert sich die Testosteronmenge, weil die Produktion mit zunehmendem Alter nachlässt. In seltenen Fällen können auch Krankheiten zu einem Testosteronmangel führen. Dazu zählen schwere Lebererkrankungen oder erhebliche Formen von Mangelernährung. Auch ein langfristiger Missbrauch von Drogen oder die exzessive Einnahme von Anabolika kann mit der Zeit die Testosteronproduktion erheblich reduzieren.

Ein Testosteronmangel lässt sich an vielen verschiedenen Anzeichen erkennen, die landläufig als typisch für einen beginnenden Alterungsprozess gelten. Die Behaarung von Brust und Genitalbereich wird weniger. Die Haut wirkt blasser, weil Testosteronmangel mit einer Verminderung der Produktion von roten Blutkörperchen einhergeht. Die Größe der Hoden verringert sich. Häufig zeigen sich auch eine Abnahme der sexuellen Lust und eine Verminderung der Potenz.

Auch diffuse Beschwerden wie depressive Stimmungen, ein Abfall der allgemeinen Leistungsfähigkeit, sowie eine verstärkte Schweißproduktion im Wechsel mit Frösteln können auf einen Testosteronmangel hinweisen.
Bei vielen Männern reduziert sich die Muskelmasse. Parallel steigt die Zunahme der Fettdepots, was sich vor allem in der Bauchregion bemerkbar macht.

Die Diagnose erfolgt in der Regel durch ein Blutbild. Der Testosteronmangel kann medikamentös gut behandelt werden, beispielsweise durch das Medikament Testogel. Dieses verschreibungspflichtige Gel enthält Testosteron und gehört in den Bereich der sogenannten Testosteron-Ersatztherapien. Es wird über die Haut verabreicht und lässt sich sehr genau dosieren und hinsichtlich der Wirkstoffmenge nach Bedarf anpassen. 

→ Mehr über Testogel erfahren